Modellvorhaben Bildung

Unter dem Motto "Modellvorhaben Bildung" liefen von 2011 bis 2013 Projeke verschiedener Träger. Die Entwicklung des Kinderhauses zum Familienzentrum war dabei das zentrale Projekt., in das sich die weiteren sieben Träger mit ihren Kompetenzen und Projekten einbrachten. Gefördert wurden die Projekte mit insgesamt 200.000 Euro.

Unten sind alle Projekte aufgelistet, die es im Rahmen des Modellprojekts Bildung gab. Davon sind einige Projekte inzwischen abgeschlossen, andere konnten verstetigt werden und neue sind seither entstanden (z.B. "Natur im Hallschlag").

Die Modellprojekte im Überblick

Logo Hinterhaus.jpg eva.jpgNetz_logo.jpg ibis
Kinderhaus Hallschlag gGmbH: Bildung durch Beteiligung im Familienzentrum Evangelische Gesellschaft (eva): NETZ Hallschlag Steigschule und Interkulturelle Bildungsinitiative Stuttgart (IBIS): Nachhilfekompetenzzentrum Abteilung Stützunterricht
Portrait_Kriesel_cr.jpg annestecher_cr.jpg

Iris Hammer_cr.jpg
Peter Kriesel
Telefon:. 07 11 / 5 49 81 76
info@kinderhaus-hallschlag.de

Das Kinderhaus bietet bestmögliche individuelle Bildung, unterstützt die Eltern in ihrem Erziehungsauftrag durch Bildungs- und Beratungsangebote und arbeitet eng mit den Familien zusammen. Es ist ein sozialer Lernort für Kinder, Eltern und Familien. Darüber hinaus ist das Familienzentrum als Bildungs- und Beratungsstätte offen nach innen und außen für alle Familien im Stadtteil .

Anne Stecher
Telefon: 07 11 / 82 08 67 89
anne.stecher@eva-stuttgart.de

Aufbauend auf dem erfolgreichen JULA-Projekt „NETZ Hallschlag Hilft“ soll das nachbarschaftliche Engagement
generationenübergreifend weiter entwickelt werden und so langfristig ein tragfähiges Ehrenamtlichen-Netzwerk entstehen.

An der Steigschule sollen
Schulkinder kostenlos Nachhilfeunterricht bekommen können. So soll das Lernen zu Hause unterstützt werden und auch eine mögliche Rückschulung an die Regelschule vorbereitet werden. Auch Kinder, die an den Regelschulen im Kooperationsverbund mit der Steigschule beschult werden und Anspruch auf einen erweiterten Förderbedarf haben, sollen im Nachhilfekompetenzzentrum Unterstützung finden.
awo Herz.jpg Logo Maugi.jpg LogoDracheninsel-aktuell.jpg Logo_AGDW.jpg
AWO Altes Waschhaus: Gedächtnistraining und Treffpunkt für Ältere mit türkischem Migrationshintergrund Mauga Nescht: Gemeinsam fit und aktiv Aktivspielplatz Hallschlag Dracheninsel e.V.: AKI's Rad- und Reparaturtreff für alle AG Dritte Welt e.V.: Ratschlag, Information, Beratung, Hilfe
Wahl_Birbalta_cr.jpg MaugiFoto_cr.jpg P1020153_cr.jpg Foto _Kronz_cr.jpg
Bettina Wahl, Dagmar Birbalta
Telefon: 07 11 / 54 35 36
bgs.hallschlag@awo-stuttgart.de

Mit verschiedenen Spielen und Übungen wird das Gedächtnis systematisch trainiert und die Konzentrationsfähigkeit geschult. Gleichzeitig soll so ein Treffpunkt für ältere Bewohner mit türkischem Migrationshintergrund entstehen. Hier können sie sich austauschen, aktuelle Fragen ansprechen und sich über Angebote der offenen Altenhilfe informieren. Die Stärkung der Gedächtnisleistung verbessert gleichzeitig
das individuelle Wohlbefinden. Die Möglichkeit zu geselligem Beisammensein und Gesprächen beugt langfristig Einsamkeit und Isolation vor.

Andreas Bürkle
Telefon: 07 11 / 54 47 96
mauga-nescht@gmx.de

Kinder aus dem Stadtteil sollen sich kennen lernen, gemeinsam erlebnispädagogische Angebote nutzen und mitgestalten können. Die Mädchen und Jungen sollen Freude an Bewegung finden. Mobilität, Integration, Gesundheit, Ernährung, eigenverantwortliches Handeln, Selbstvertrauen, Sprache und Selbstwahrnehmung
sollen so gefördert werden. Das familiäre Umfeld wird dabei mit einbezogen.

Philipp Gugenhan
Telefon: 07 11 / 54 43 23
aktivspielplatz.hallschlag@gmx.de

Die Fahrradwerkstatt und der Fahrradverleih des Dracheninsel e.V. wird für alle Kinder von 7-15 Jahren aus dem Stadtteil geöffnet. Dort lernen sie alles über Fahrräder, Sicherheit, Radwegenetz und Reparaturen und verbessern durch das Fahrradfahren ihre Bewegung, Koordination und Kondition. Zusätzlich steht die Werkstatt an einem Wochentag für die Bewohner des Stadtteils zur Verfügung, um eigene Fahrräder unter Anleitung zu reparieren. Genaue Informationen finden Sie im Schaukasten des Aktivspielplatzes, Rostocker Str. 9.

Eva Kronz
Telefon: 07 11 / 24 02 80
info@agdw.de

Mit einem vielseitigen und leicht zugänglichen Beratungsangebot sollen Menschen erreicht werden, die sozial
benachteiligt sind und / oder geringe Deutschkenntnisse haben. Es gibt Hilfe beim Kontakt mit Behörden und Institutionen, beim Schriftverkehr und beim Ausfüllen von Anträgen sowie Informationen zu Angeboten im Stadtteil und darüber hinaus. Das Angebot steht ab September 2011 zur Verfügung.